core/public_global p.9 2






- - - - -

Ich bin verflucht

Posted by Geraint Ascanis, 12. Januar 2008 · 846 Besuche

Technik
Kurz vor den Feiertagen (Ende letzten Jahres) bekam ich einen freundlichen Anruf von der T-Mobile Kundenbetreuung und von dieser viel Lob zu meiner langjährigen Treue ausgesprochen. Da mal wieder die Verlängerung anstand, wurde mir ein iPhone angeboten (klingen da Absatzschwierigkeiten durch?), und da mein gutes altes 6230i .. nunja, eben alt ist, hab' ich Ja gesagt. Natürlich gibt's meinen alten Tarif nicht mehr (alle Festnetzanrufe inklusive hat sich wohl nicht gerechnet), also hab' ich mich erstmal für den kleinsten der drei neuen entschieden - mal testen, man hat ja auch 14 Tage Rückgaberecht.

Am 27.12. erreichen mich fast zeitgleich 2 SMS, eine von T-Mobile "Gratulation, ihr Tarif wurde umgestellt..." und eine von DHL: "Danke für Ihren Kauf, die Sendung ist auf dem Weg, Trackingnummer anbei". Na fein, das sah ja nach einem leicht verspäteten Weihnachtsgeschenk aus. Und tatsächlich, am 28. hab' ich regelmäßig die Paketverfolgung bemüht und ab kurz vor 16°° stand da "Zustellung erfolgt", also hab' ich das Büro etwas früher verlassen ;) Daheim noch ein wenig dem familiären Abendablauf gefrönt und, nachdem Ruhe einkehrte, mit Freuden das Paket aufgerissen.
Super, eine edle schwarze Packung und gar nicht so schwer, das macht schon beim Auspacken Spaß und Lust auf Mehr. Aber was ist denn das? In dem Quader gab's nur ein Formteil mit zahlreichen (leeren) Vertiefungen und das einzige, was wie Technik aussah, war ein kleines weißes Plastikteil - die Dockingstation, wie sich später herausstellte. Kein iPhone, keine Kabel, sonst nix.
In dem Moment ist es mir eiskalt den Rücken runtergelaufen.

Nach dem ersten Schock, hab' ich mit zitternden Fingern die Hotlinenummer rausgesucht und dem ersten Hotliner erklärt, dass das Päckchen leer sei. Der hat sich meine Geschichte angehört und meinte dann, dass da wohl gerade auf seinem Rechner ein Update laufe und er deshalb nicht in's System käme. Ich sollte doch bitte noch einmal anrufen. Vielleicht eine Art Deeskalationstaktik, jedenfalls hab' ich beim Druck auf Wahlwiederholung schon gar nicht mehr so stark gezittert. Der zweite Mitarbeiter hatte doch auch tatsächlich gleich Zugriff auf meine Akte. Er und Ich im Gespräch (Gedankenprotokoll).

Er: Schönen guten Abend, Hotline- usw. usf. ... Was kann ich für Sie tun?
Ich: Schönen guten Abend, ich hab' eben meine iPhone Lieferung aufgerissen und festgestellt, dass nix, außer der Dockingstation drin ist.
Er: Ja, aber da ist doch das iPhone noch drin.
Ich: Nein, nur ein kleines weißes Plastikteil, der Rest ist leer. Kein Telefon, keine Kabel, nix.
Er: ...
Ich: ...
Er: Bitte einen Moment Geduld, ich frage mal in der Technikabteilung nach.

Nach einiger Zeit Beruhigungsmusik im Ohr war ich schon fast wieder entspannt und als ich den Mitarbeiter wieder hörte, teilte er mir mit, dass es "ausgeschlossen" sei, dass die Jungs von der Technik ein leeres Paket verschicken würden. Hm... Daraufhin hab' ich mir mal das Paket genauer angesehen und nach einigem Probieren festgestellt, dass es vom Boden aus offensichtlich geöffnet wurde und das meinem Gesprächspartner mitgeteilt. Ich solle das ganze Paket zurückschicken und würde einen Fragebogen erhalten, in dem ich an Eides statt versichern kann, dass etwas fehlte, als ich es aufmachte. Da meine Stimme wohl immer noch nicht sehr souverän klang, hab' ich am Ende des Gesprächs jedenfalls noch 10 Euro Guthaben bekommen - weil ein Wechsel zurück in meinen alten Tarif (was soll ich mit einer Datenflatrate, die ein iPhone voraussetzt, wenn ich genau dieses nicht habe) nur "mehr Probleme macht, wegen Stornierung, etc.".

Nun gut. Schlafenszeit.

Am nächsten Morgen hatte ich den grandiosen Einfall, dass ich doch genau so gut mit dem Stückgut zum nächsten T-Punkt wandern und dort einfach ein Austauschgerät erhalten könnte. Hotlinenummer gewählt und der netten Dame diese Idee präsentiert: Das könnte ich leider nicht tun, weil die Kollegen im T-Punkt mir für meine Nummer kein iPhone einfach raus geben könnten bevor der Sachverhalt nicht geklärt ist. Sicher könnte ich nach der Klärung mir mein neues Telefon auch im T-Punkt holen, aber Klärung nur nach Rücksendung. Also bin ich mit dem traurigen Rest eines einst stolzen iPhone Ensembles zur Post marschiert, hab' der völlig desinteressierten Mitarbeiterin noch mein Leid geklagt und bin dann wieder abgezogen.

Daraufhin dauerte es eine Woche und ich hielt tatsächlich ein Schreiben in Händen, in dem ich zu diversen Nummernspielen aufgefordert wurde um meine Angaben zu untermauern. Zwei Telefonate mit der Hotline später hatte ich an den meisten Stellen irgendwelche Ziffernfolgen und an anderen logische Erklärungen für deren Fehlen stehen (z.B. die IMEI Nummer des iPhones, das hatte ich ja gar nicht) und brachte den Brief auf eigene Kosten wieder auf die Rückreise.

Die Woche drauf habe ich mich dann mal verschiedentlich mit meinen mittlerweile guten Freunden bei der Hotline unterhalten, wie denn der Stand wäre und wurde auch immer zuvorkommend abgewimmelt ("Den Bearbeitungsstand kann ich hier leider nicht einsehen. Nein, da kann ich auch nicht rückfragen.") und dachte, ich traue meinem alten Handy nicht, als ich gestern Abend eine SMS von T-Mobile mit einer Trackingnummer bekomme.

Was soll ich sagen, heute Vormittag klingelt es und es kommt ein Paket, das genau so aussieht wie das letzte - nur eben, schon auf den ersten Eindruck, viel schwerer war. Ein gutes Zeichen. Und tatsächlich, der edle Quader von Verpackung enthielt alles, was ein angehender Apfeljünger braucht. Also fluchs ausgepackt, Kabel sortiert, die "Finger-Tipps" (eine Parodie eines Handbuchs) überflogen und ein bischen gewundert, wie man die SIM-Karte da einbauen soll. Fündig wurde ich über google bei einem YouTube Video, das den Prozess (man braucht eine gerade gebogene Büroklammer dafür ;)) im Detail und zur mehrmaligen Wiederholung geeignet vorstellt. Also schnell ein Werkzeug gebastelt, den Einschub rausoperiert und die gute alte SIM eingebaut.

"Incorrect SIM! Insert an unlocked and valid SIM card"


Ja wie jetzt?

SIM raus, SIM rein, SIM zu drehen versucht (geht gar nicht) und SIM verflucht. Und dann? Ihr ratet es schon: die Hotlinenummer gewählt.

Hotline: Hm, ja. Sie haben ja noch eine alte SIM, das geht natürlich nicht.
Ich: ...
Hotline: Ich schicke Ihnen eine neue SIM raus, die ist dann Anfang der kommenden Woche da.
Ich: ...

Auf die Frage, ob nicht im Vorfeld abzusehen gewesen wäre, dass meine SIM Karte zu antik ist, schließlich wurde ich ja schon für meine langjährige Kundentreue gelobt, bekam ich nochmal 20 Euro Gesprächsguthaben gut geschrieben ...

Nun sitz' ich also hier, kann mein neues iPhone und die immer gleiche Fehlermeldung ansehen und telefoniere weiter mit dem guten alten 6230i.

Gesundes neues Jahr und ich glaube, so ein gestörtes Verhältnis zur Technik ist in meinem Job irgendwie beunruhigend :P

Gruß
Geraint




Neuste Einträge

Neuste Kommentare