Jump to content
Gilden Board
Negvar

Mal was zum lachen

Recommended Posts

Hallo. Na, da will ich doch auch mal was beisteuern. Viel Spaß damit! ;)

 

Ein Ausschnitt aus den kuriosesten Funksprüchen zwischen Jet-Cockpit und Tower-Fluglotsen. (P=Pilot; T=Tower)

 

P:"Haben nur noch wenig Treibstoff. Erbitten dringend Anweisung." - T:"Wie ist ihre Position? Haben sie nicht auf dem Schirm." - P:"Wir stehen auf Bahn 2 und warten schon seit einer Ewigkeit auf den Tankwagen!"

 

T:"Um Lärm zu vermeiden, schwenken sie bitte 45 Grad nach rechts." - P:"Was können wir in 35.000 Fuß Höhe schon für Lärm machen?" - T:"Den Krach, wenn ihre 707 mit der 727 vor ihnen zusammenstößt!"

 

T:"Sind sie ein Airbus 320 oder 340?" - P:"Ein A 340 natürlich." - T:"Würden sie dann bitte vor dem Start auch die beiden anderen Triebwerke starten?"

 

T:"Haben sie genug Sprit oder nicht?" - P:"Ja." - T:"Ja, was?" - P:"Ja, Sir!!"

 

P:"Da brennt eine Landeleuchte." - T:"Ich hoffe da brennen mehrere." - P:"Ich meinte, sie qualmt."

 

T zu einem P, der besonders hart aufsetzte:"Eine Landung soll ja kein Geheimniss sein. Die Passagiere sollen ruhig wissen, wann sie unten sind." - P:"Macht nichts, die klatschen eh immer."

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Nützliche" Verpackungshinweise:

Auf einer Packung Nüsse:"Achtung: enthält Nüsse!"

Auf einem Rohrreiniger:"Wenn sie diese Anweisungen und Warnungen nicht lesen und verstehen können, sollten sie dieses Produkt nicht verwenden."

Auf einem Kinderroller:"Achtung! Produkt bewegt sich bei Benutzung."

Auf einer Kettensäge:"Bitte versuchen sie nicht, die Kette mit der Hand anzuhalten."

Auf einem Rowenta-Bügeleisen:"Bitte versuchen sie nicht, die Kleidung am Körper zu bügeln."

Auf einer Tiefkühlpackung:”Serviervorschlag: Auftauen.”

Auf einem Supermankostüm für Kinder:”Das Tragen dieses Kleidungsstücks ermöglicht es nicht zu fliegen.”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kommt Klein-Nina in ein Zoogeschäft und sagt:”Ich hätte gern ein Kanninchen.” Der Verkäufer fragt:”Möchtest du das kleine braune mit den niedlichen Knopfaugen oder das Weiße mit dem kuscheligen Fell?” - “Ich denke, dass ist meiner Phyton egal.”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Mann zur Buchhändlerin:”Ich hätte gern das Buch:’Die Überlegenheit des Mannes’.” - “Fantasyromane finden sie im ersten Stock.”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gehen 2 Blondinen die Straße entlang. Findet die eine einen Schminkspiegel, klappt ihn auf, schaut rein und sagt:"Ey, die kenn ich doch." Die andere nimmt den Spiegel, schaut rein und sagt:"Das bin doch ich, du blöde Kuh."

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Queen Mary, der Papst, George W. Bush und ein kleiner Junge sitzen im Flugzeug. Plötzlich fallen alle Motoren aus, es gibt aber nur 3 Fallschirme. Queen Mary sagt:”Ich bin die berühmteste Königin der Welt!”, schnappt sich einen Fallschirm und springt. Bush meint:”Ich bin der klügste Mann der Welt!”, schnappt sich einen Fallschirm und springt. Der Papst sagt zu dem Jungen:”Komm mein Junge. Ich bin schon alt, aber du hast noch dein ganzes Leben vor dir. Nimm du den letzten Fallschirm.” Darauf der Junge:”Du musst nicht sterben! Der klügste Mann der Welt ist grade mit meinem Schulranzen gesprungen.”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der irakische Außenminister telefoniert mit seinem amerikanischen Kollegen:”Ich möchte ihnen mein tiefstes Beileid aussprechen für den Anschlag auf ihren Präsidenten” - “Wieso Anschlag? Bei uns hat es keinen Anschlag gegeben.” - “SCHEIß ZEITVERSCHIEBUNG!”

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Woran merkst du, dass etwas mit deiner Bikinifigur nicht stimmt?

- Du liegst am Strand und eine Greenpeace-Gruppe versucht vergeblich, dich wieder ins Meer zu schieben.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Treffen sich ein Walfisch und ein Thunfisch.

Sagt der Walfisch:"Was soll ich tun, Fisch?"

Sagt der Thunfisch:"Du hast die Wahl, Fisch!"

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Populanten von Domizilen mit transparenter, fragiler Außenstrucktur sollten von der Translokation von nicht deformierbarer Materie absehen.

Oder: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und zum Abschluss:

Dinge, die wir schon immer wissen wollten ;) (wer bezahlt die Leute, sowas zu erforschen? ):

-in den USA gibt es dreimal so viele Haushalte ohne Telefon wie Haushalte ohne Fernseher

-an 20% aller Verkehrsunfälle in Schweden ist ein Elch beteiligt

-eine Katze die aus dem 7. Stock fällt, hat eine um 30% geringere Überlebenschance, als wenn sie aus dem 20. Stock fiele; Grund: es dauert etwa 8 Stockwerke, bis sie begreift, dass sie fällt und sich auf den Aufprall vorbereitet

-jedes Jahr kommen mehr Menschen durch Esel zu Tode als durch Flugzeugabstürze

-die Firma Coca-Cola ist weltweit der größte Vanilleverbraucher

-China verbraucht Jahr für Jahr 45 Milliarden Essstäbchen

-1 Liter Milch enthält 10 Millionen Bakterien, das entspricht der Gesamtbevölkerung Griechenlands

-fast ein Viertel der Landfläche von Los Angeles wird von Autos eingenommen

-Kühe geben mehr Milch, wenn sie Musik hören

-aus einem Ballen Baumwolle lassen sich 215 Jeans fertigen

-auch Goldfische können seekrank werden

-die USA haben noch nie einen Krieg verloren, bei dem Maultiere zum Einsatz kamen

-im Durchschnitt werden bei Ebay jeden Tag 13 Bagger verkauft

-der größte Kamelexporteur der westlichen Welt ist Norwegen

 

Ja, ich weiß, es ist "etwas" viel geworden. ;)

 

Mfg

Share this post


Link to post
Share on other sites

post-67-1207772769_thumb.jpg

 

Jedes mal wenn ich vorbei gehe lach ich mich kaputt - endlich hab ichs mal fotographiert ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einschlägige Verbrauchertests haben bestätigt, dass das Essen von McDonalds garnicht so schlecht ist.

Nur die Leute die es konsumieren haben meist eine sehr ungesunde Lebensweise...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Kumpel von mir hat mal rausgehauen:"Ungesund? Stimmt, doch gar nicht! Ich nehm zu jedem Chickenburger 'ne große Protion Pommes und ne Cola Light!" ^^

 

Mfg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ey mal ehrlich, ich geh da auch gerne mal hin. Nette Burger, kleines Menü aber irgendwie immer diese Cola Light. Trink ich sonst zu Hause auch nicht. Das muß das schlechte Gewissen sein. ;)

 

Tronjer

Share this post


Link to post
Share on other sites

schaut doch mal auf die verpackung sollte ihr demnächst nochma zu mcD gehen, besonders auf die nährwert tabelle. dort ist eine frau abgebildet, soll das jetzt heissen für männer zählt das nicht? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bist Du wahnsinnig? Ich habe da mal drauf geschaut..mir wurde ganz anders. Seid dem nehme ich gerne die ohne Pappe. Die nur in Papier eingepackt sind, haben den Hinweis nicht! ;)

Gruß Tronjer

Share this post


Link to post
Share on other sites
Einschlägige Verbrauchertests haben bestätigt, dass das Essen von McDonalds garnicht so schlecht ist.

Nur die Leute die es konsumieren haben meist eine sehr ungesunde Lebensweise...

 

 

 

Besonders wenn man den Bewegungskonsum eines wow spielers hat ;) hihi

Wow und Mc donalds die gesuendeste Mischung wo es gibt was will man mehr ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Drei Jäger, ein Schweizer, ein Deutscher ...

 

 

... Und ein Österreicher treffen sich am Abend in der Kneipe. Sagt

der Schweizer: "Ich habe heute einen Fuchs geschossen." - "Das ist

ja super, wie hast du das gemacht?" - "Ich habe ein großes Loch

gesehen, da habe ich hineingepfiffen, dann hat's herausgepfiffen,

dann habe ich hineingeschossen und der Fuchs war tot."

 

 

Am nächsten Abend treffen sich die drei Jäger wieder und der Deutsche

erzählt: "Ich habe heute einen Bär geschossen." - "Das ist ja

super, wie hast du das gemacht?" - "Ich habe ein ganz großes Loch

gesehen, da habe ich hineingepfiffen, dann hat's herausgepfiffen,

dann habe ich hineingeschossen und der Bär war tot."

 

 

Am nächsten Abend fehlt der Österreicher, der liegt schwerverletzt im

Krankenhaus, eingegipst von oben bis unten. Der Deutsche und der

Schweizer besuchen ihn im Krankenhaus und fragen: "Was hast denn du

gemacht, wie ist das passiert?"

 

 

Darauf der Österreicher: "Ich habe ein riesengroßes Loch gesehen, da

habe ich hineingepfiffen, dann hat's herausgepfiffen, dann habe ich

hineingeschossen, und dann kam der Zug!"

 

 

Drei Wochen später kommt der Österreicher wieder aus dem Krankenhaus

und geht in ein Spielwarengeschäft. Dort greift er sich einen

Baseballschläger, geht nach hinten zur Modelleisenbahn und schlägt

auf den Zug ein, sowie dieser aus dem Tunnel herauskommt. Der

Verkäufer kommt angerannt und schreit: "Sind Sie total verrückt, das

können Sie doch nicht machen!"

Darauf der Österreicher: "Die muss man totschlagen, solange sie noch

klein sind."

 

In diesem Sinne..

Tronjer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für alle Interessierten, die Hintergründe zum aktuellen Benzinpreis:

 

Benzinpreisentwicklung

  1. Die OPEC-Länder steigern ihre Produktion:
    - der Benzinpreis steigt.
    Dies ist auf grundlegende ökonomische Gesetze unserer Marktwirtschaft zurückzuführen: Die gestiegene Nachfrage nach Tankerkapazität verteuert die Frachtraten überproportional.
     
  2. Die OPEC-Länder drosseln ihre Produktion:
    - der Benzinpreis steigt.
    Das ist ökonomisch bedingt: Das Angebot sinkt bei gleichbleibender Nachfrage, damit wird die Ware teurer.
     
  3. Im Nahen Osten herrscht vorrübergehend Waffenruhe:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Ruhe ist trügerisch, die Lager werden vorsorglich aufgefüllt. Die zusätzliche Nachfrage erhöht den Marktpreis.
     
  4. Im Nahen Osten wird gekämpft:
    - der Benzinpreis steigt.
    Hamsterkäufe erhöhen die Nachfrage und damit den Marktpreis.
     
  5. Die Verbraucher sparen:
    - der Benzinpreis steigt.
    Der Minderverbrauch sorgt dafür, dass die Raffinerien weit unterhalb ihrer Kapazität produzieren müssen. Dies erhöht den Einheitspreis (Kosten pro Liter), den in einer Marktwirtschaft die Konsumenten zu tragen haben.
     
  6. Die Verbraucher sparen nicht:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Ölgesellschaften erfüllen eine lebenswichtige Funktion in der Martkwirtschaft: Durch Preiserhöhungen wirken sie einer noch größeren Abhängigkeit vom Erdöl entgegen.
     
  7. Die Verbraucher weichen auf Substitute aus:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Verbundproduktion der verschiedenen Erdöl-Derivate kommt durcheinander. Das erhöht die Kosten pro Liter.
     
  8. Der Rhein führt Hochwasser:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Versorgungslage wird prekär. Vorsorgebestellungen erhöhen die Nachfrage und damit logischerweise den Marktpreis.
     
  9. Der Rhein führt Niedrigwasser:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Schiffe können nur zu einem Drittel ihrer Kapazität beladen werden. Die dadurch erhöhte Fracht pro Tonne Ladegut verteuert die Ware.
     
  10. Der Rhein führt Normalwasser:
    - der Benzinpreis steigt.
    Kaum 25% des eingeführten Benzins erreichen Deutschland auf dem Wasserweg. Für die Kalkulation spielt daher die Situation auf dem Rhein eine geringe Rolle.
     
  11. Der Dollarkurs steigt:
    - der Benzinpreis steigt.
    Alle Erdöl-Kontakte werden in Dollar abgerechnet. Die Konsequenzen für den Preis in Euro liegen auf der Hand. In einer freien Marktwirtschaft wirken sich alle Änderungen sehr schnell aus.
     
  12. Der Dollarkurs sinkt:
    - der Benzinpreis steigt.
    Längst nicht alle Abschlüsse auf dem für Deutschland maßgebenden Spotmarkt in Rotterdam werden in Dollar abgewickelt. Im übrigen dauert es immer eine gewisse Zeit, bis sich Änderungen beim Verbraucher auswirken.
     
  13. Die Lager sind randvoll:
    - der Benzinpreis steigt.
    Große Lagerbestände drücken auf die Gewinnmarge. Die Filialen der großen Erdölkonzerne leisten freiwillig einen unschätzbaren Beitrag zur Landesversorgung in Notzeiten. In einer freien Marktwirtschaft ist es nur natürlich, dass sich die Konsumenten an den hohen Kosten dafür beteiligen.
     
  14. Die Lager sind leer:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die hohen Lagerverluste wurden bisher stets von den Erdölgesellschaften zu Lasten ihrer Erfolgsrechnung getragen. Das ist nicht mehr länger möglich.
     
  15. Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr um 380% gestiegen:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die Zahlen ergeben ein unvollständiges Bild. Im Benzingeschäft allein sieht die Lage schlecht aus. Vereinzelt entstanden sogar Verluste, die von den anderen Abteilungen getragen werden mussten.
     
  16. Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr kaum gestiegen:
    - der Benzinpreis steigt.
    In einer freien Marktwirtschaft kann ein Produzent nur mit einer angemessenen Umsatz-Marge existieren.
     
  17. Ein OPEC-Mitglied stoppt infolge innerer Unruhen sämtliche Exporte:
    - der Benzinpreis steigt.
    Das Angebot auf dem Weltmarkt hat sich verringert. Die Preise reagieren entsprechend.
     
  18. Ein OPEC-Mitglied nimmt seine Ausfuhren wieder auf:
    - der Benzinpreis steigt.
    Die seither eingetretene Inflation wurde entgegen den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft von den Konzernen aufgefangen. Das kann nicht ewig so weitergehen.
     
  19. Neue Erdölvorkommen werden entdeckt:
    - der Benzinpreis steigt.
    Es gibt viel zu tun, packen wir’s an. Um die Versorgung in der Zukunft zu sichern, müssen heute gewaltige Investitionen getätigt werden. Die Prokuktionskosten werden ständig höher.
     
  20. Bisherige ergiebige Ölfelder erschöpfen sich:
    - der Benzinpreis steigt.
    Es wird immer schwieriger und teurer, der unverminderten Welt-Nachfrage nach Öl gerecht zu werden.
     
  21. Zwei Erdölkonzerne fusionieren:
    - der Benzinpreis steigt.
    Der Zusammenschluss ist ein Signal dafür, dass bei den gegenwärtigen Preisen das Überleben einzelner Gesellschaften nicht mehr gewährleistet ist.
     
  22. Zwei Erdölkonzerne fusionieren nicht:
    - der Benzinpreis steigt.
    Der von den staatlichen Aufsichtsstellen abgelehnte Zusammenschluss verhindert beträchtliche Rationalisierungs-Vorteile. Die Konsequenzen hat der Konsument zu tragen.

gefunden im HaustechnikDialog

 

Gruß

Geraint

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz Aktuell zur EM

 

Eine holländische Familie geht einkaufen.

 

Während sie im Sportgeschäft sind, nimmt sich der Sohn ein Deutschland-Shirt und sagt zu seiner Schwester

Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.

 

Die große Schwester reagiert wütend und gibt ihm eine Ohrfeige:Bist Du bescheuert? Geh und rede mit Mutter darüber.

 

Also geht der kleine Junge mit dem Deutschland T-Shirt zur Mutter und sagt:

Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.

Die Mutter reagiert entrüstet und gibt ihm 2 Ohrfeigen: Hast Du sie noch alle? Geh und red mit Vater darüber.

 

So geht der Junge zum Vater und sagt:

Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag.

Der Vater dreht komplett durch und haut den Jungen an Ort und Stelle windelweich:

Kein Sohn von mir wird je in so einem Shirt herum laufen!!!

 

Ungefähr eine halbe Stunde später sitzt die ganze Familie wieder im Auto und macht sich auf den Heimweg. Der Vater dreht sich zum Sohn und sagt:

 

Sohn, ich hoffe Du hast heute etwas gelernt ...

 

Ja Vater, das habe ich.

 

Gut Sohn, und das wäre?

 

Der Sohn antwortet: Ich bin erst seit einer Stunde Deutschland-Fan und schon hasse ich die Holländer !!!!!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal wieder ein Beweis, dass nur erfolgreiche Produkte parodiert werden :rolleyes:. Ich bin AoC Spieler und ich finde es dennoch lustig!

 

Gruß Neg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Etwas länger und aus dem Nutznetz, aber schön geschrieben :D

 

From: HaJo Hachtkemper

Date: Tue, 29 Jul 2008 12:31:16 +0200

Subject: Re: Welche wiederkehrenden Schnäppchen lohnen *nicht*?

Newsgroups: de.alt.fan.aldi

Message-ID:

 

Ulf Volkert schrieb:

> > "Château Migraine" hört sich ja auch erst mal ganz gut an, wenn man

> > nicht weiter drüber nachdenkt ...

 

Aus aktuellem Anlaß also hier die Wein-FAQ:

 

Sie können mit verbundenen Augen den Unterschied zwischen Hefeweizen

und einem 1952er Chateau Migraine erkennen? Die beiden Rebsorten "Rot"

und "Weiß" sind für sie kein Geheimnis? Sie trinken Rotwein gerne zum

Fisch, Hauptsache er ist schön süß?

 

Klasse, das langt vollkommen. Aber was passiert, wenn sie im Kreise

wichtiger Freunde oder Bekannter in einem erlesenen Restaurant die

Getränke bestellen "dürfen" und nicht dastehen wollen wie mit offener

Hose?

 

Folgende Situation: Sie haben neulich bei ALDI einen billigen

mazedonischen Rotwein für die Grillfete erstanden und hatten am

nächsten Morgen so gut wie keine Kopfschmerzen? Glück gehabt. Aber

erwähnen Sie nie im Gespräch mit Geschäftsfreunden: "Also dieser

Aldi-Rotwein für 2,19, der war ja sooo lecker." Man wird sie

ausstoßen, ignorieren und fürderhin keine einzige Silbe mehr mit Ihnen

wechseln.

Korrekt heißt das: "Mein Importeur hat mir neulich einen rassigen

Rotwein vom Balkan empfohlen. Ein einfacher Wein, aber zu

Kurzgebratenem gut trinkbar."

Sie sehen also, richtig formuliert, wirkt das gleich viel weniger

peinlich.

 

Übrigens "Weinkenner", die behaupten Rebsorte, Jahrgang, Lage,

Weingut, Haarfarbe des Kellermeistes etc. am Geschmack zu erkennen

lügen. Mehr als Rebsorte evtl. noch Region geht meist nicht. Nur

langjährig erfahrene Triebtrinker können ihre Erfahrung einbringen und

"alte Freunde" wiedererkennen.

Ebenso sind Verallgemeinerungen wie: "Frankenwein ist immer trocken"

oder "Moselwein hat mehr Säure" normalerweise völlig an den Haaren

herbeigezogen. Daran erkennt man den Blender. Solche Menschen lassen

wir gekonnt auflaufen. Das Anbaugebiet Baden ist z.B. so vielfältig,

dass hier eigentlich gar keine allgemeine Einordnung möglich ist.

 

Klugscheißerinfos:

Fällt der Begriff "Schwarzriesling" so erwähnen wir beiläufig, dass es

sich dabei um gar keinen Riesling, sondern um einen "Pinot Meunier"

bürgerlich: "Müllerrebe" handelt.

Barriqueausbau: Weine, die im Holzfass ausgebaut werden kommen immer

mehr in Mode. Sie bekommen meist keine Prädikate etc. da sie nicht

mehr sortentypisch, gebietstypisch usw. schmecken.

Rioja ist ein spanisches Anbaugebiet, keine Rebsorte.

Q.b.A bedeutet "Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete", Analog zu

ausländischen Qualitätsstufen (z.B. D.O.C.). Q.b.A ist kein Prädikat!

 

Fassen Sie Weingläser immer am Stiel an. Nichts ist peinlicher, als

Fettfinger am Kelch. Wein duftet, schmeckt und sieht nett aus, das

Gehör stimulieren wir durch das Anstoßen. So werden unserer Ohren mit

einem glockenhellen "Ping" auf den Genuß eingestimmt. Proletenfalle:

Packt man das Glas am Kelch ertönt bei der Kollision der Gläser nur

ein plumpes "Pock". Gläser mit kleinem Kelch sind für Weißwein, die

mit großem Kelch für Rotwein. Über die Glasqualität kann man

genausoviel debattieren wie über die des Weines. Bleikristall ist

übrigens pfui, ebenso gefärbtes oder aufwendig geschliffenes Glas,

weil die Weinfarbe dann nicht mehr begutachtet werden kann. Falls man

Ihnen ein typisches regionales Glas, z.B. einen Römer reicht, loben

sie den erfrischend folkloristischen Ansatz. Das zeigt, dass Sie

wissen, dass so ein Glas Unfug ist, aber den Wirt nicht beleidigen

wollen. Solche Gläser nimmt man nur um sich schnell und unkomplizert

die Lichter auszuschießen.

 

Eine Sektschale weisen wir pikiert zurück, nur im hohen Sektglas kann

man die Perlage in ihrer vollen Schönheit bewundern. Man ist ja Ästhet.

 

Sollten Sie in die Lage kommen den Wein ordern zu müssen befolgen Sie

die Faustregel: Helles Fleisch: Riesling, dunkles Fleisch: Bordeaux.

Die Chance damit daneben zuliegen geht gegen 0. Auf jeden Fall wird

niemand Einspruch erheben, da er oder sie sonst in Erklärungsnotstand

gerät.

 

Riesling ist die Perle des deutschen Weines, er hat eine angenehme

Farbe, eine vielschichtiges Aroma, feinnervige Säure, außerdem muß man

danach nicht so furzen. Bei Riesling-Bestellung erwähnen Sie: "Den

ewigen "Pinot Grigio" ("Chardonnay" falls ihr Gegenüber aus Italien

kommt) kann man ja langsam nicht mehr sehen. Vorsicht: Grauburgunder

und Ruländer sind dasselbe wie "Pinot Grigio"!

 

Bei Bordeaux-Bestellungen: "Die "Rioja"- ("Barolo" falls Sie zu einem

Spanier sprechen) Euphorie legt sich ja zum Glück langsam wieder."

 

Nie einen "halbtrockenen" Wein bestellen, das ist genauso peinlich wie

"rosé", außer sie wollen betont Liberalität gegenüber gewissen

Sexualgewohnheiten signalisieren. Zum Essen trinkt man trockenen Wein,

zum Dessert süßen, Punkt. Sollte Ihr Mitesser aus der Provence kommen

ist allerdings Vorsicht mit Ressentiments gegenüber Rosé-Weinen

angebracht.

 

Rotling oder Schillerwein (Würtemberg) ist eine andere Bezeichnung für

einen aus Weiß- und Rotwein gemischten "Rosé".

 

Bestellen Sie immer einen möglichst alten Wein wenn es um Rotwein geht

(außer sie müssen zahlen). Bestellen Sie einen 2-4 Jahre alten Wein

wenn es sich um Weißwein handelt.

 

Bestellen Sie nie offene Weine, immer eine ganze Flasche. Wenn das

überhaupt geht, viele kleinere Weinstuben bekommen ihren Rebensaft

nämlich in Schläuchen (s.u.) geliefert (das ist aber kein unbedingter

Qualitätsnachteil). Das Risiko bei offenen Weinen ist, dass man schon

mal einen spanischen Leberkiller als lecker Rioja vorgesetzt bekommt.

 

Schnüffeln sie am Kork wenn sie wollen, aber seien sie sich der

Tatsache bewußt, dass er in den meisten Fällen nach Kork riecht (so

isser halt). Nur wenn er muffelig riecht ist Vorsicht geboten, ein

erster vorsichtiger Schluck bringt dann den Beweis.

 

Das Dekantieren des Weines, also das Umfüllen in eine Karaffe dient

haupsächlich dazu, das Depot, also abgelagerte Feststoffe vom Wein zu

trennen. Dazu legt man die Flasche vor dem Dekantieren einige Zeit

schräg, das Depot kann sich dann am Flaschenboden sammeln. Beim

Umgießen, Profis stellen dabei eine Kerze unter den Flaschenhals,

stoppt man, bevor die Brocken in die Karaffe fließen.

 

Weißweine dekantiert man im allgemeinen nicht, da sie weniger

Feststoffe enthalten und Oxidation durch zuviel Sauerstoff den

Geschmack eher beeinträchtigt (in Richtung Sherry). Bei Rotweinen ist

eine leichte Oxidation dem Geschmack oft zuträglich, bei alten

Flaschen (nicht Loddar M.) hat der Wein oft während der Lagerung schon

durch den Korken geatmet. Hier kann der "Sauerstoffschock" dem Wein

den Rest geben.

 

Lesen Sie die Jahreszahl auf dem Etikett. Das ist nicht das

Verfallsdatum, sondern das Jahr der Ernte (der Kenner sagt allerdings

"Lese").

 

Junger Bordeaux hat in etwa den Tanningehalt von Gerberlohe. Sollte

also jemand einen Wein aus dem Bordelais ordern, der weniger als 5

jahre alt ist, bestellen Sie lieber ein Pils. Oder beklagen Sie

lautstark den hohen Gehalt an Polyphenolen.

 

Die deutschen Weinetikette sind sehr undurchsichtig. Keine Sau weiß,

ob sich hinter einem "Oppenheimer Nierentritt" eine Perle der Önologie

oder ein hinterhältiger Angriff auf unsere Gesundheit verbirgt. Die

Lage des Weines sagt nichts über seine Qualität aus. Ob fürstliche

Domäne im Reingau oder Bahndamm Nordseite aus Friesland, lassen sie

sich nicht blenden, wenn andere mit Lagenbezeichnungen um sich werfen.

 

Was zählt sind bei deutschen Weinen die Prädikate, unter Q.b.A. geht

nix. O.b.A ist selbst allerdings noch kein Prädikat, sondern sagt nur

aus, dass der Erzeuger nachweisen kann, wo seine Trauben gewachsen

sind. Bei Tafel- und Landweinen ist originelle Artenvielfalt in einer

Flasche durchaus keine Seltenheit.

 

Wenn sie einmal aus einem "Bocksbeutel" einschenken müssen: Etikett

nach oben, vier Finger unter die Flasche, Daumen auf die Flasche. Wein

im Bocksbeutel ist übrigens mindestens Qualitätswein (Q.b.A).

 

Es ist wissenschaftlich verbürgt, dass die wichtigsten

Geschmacksinformationen über das Auge transportiert werden. Was auf

dem Etikett steht wird geglaubt. Wenn da "trocken" steht, ist der Wein

trocken, auch wenn sich Zuckerkristalle im Glas absetzen. Praktisch

jeder Wien geht als "halbtrocken" durch, außer er greift schon das

Glas an.

 

Wir bestellen grundsätzlich Bordeauxweine, die sind normalerweise am

Wort "Chateau" auf dem Etikett zu erkennen. Im Bordelais herrscht ein

relativ strenges Klassifizierungssystem, das dem Kenner ermöglicht den

Wein genau einzuordnen und dem Weinbauern die Freiheit läßt zu

panschen was das Zeug hält. Französische Weine werden in der Regel mit

Zucker versetzt, dass es nur so kracht. Man nennt das dort allerdings

"chaptalisieren". Bei uns ist das Chaptalisieren nur bei Weinen ohne

Prädikat erlaubt. In eine Spätlese darf also kein Zucker rein.

Ein echter Bordeaux besteht aus ca. 3 verschiedenen Weinen, die

assembliert werden. Dadurch befinden sich soviele Aromen in dem Stoff,

dass man mit seiner Geschmackseinschätzung nie völlig daneben liegen

kann. Gut klingen immer: Cassis (schwarze Johannisbeere), Zimt,

Vanille, Zigarrenkistenholz, Kaffeebohne; aber so ziemlich jede

Geschmacksrichtung die Sie auch von der Eisbude kennen, können sie

nennen (Vorsicht mit "Straciatella").

 

Wenn sie nicht die Flasche gesehen haben beschweren sie sich nicht

über den korkigen Geschmack, der Wein könnte aus einem Schlauch

abgefüllt sein (PVC-Behälter mit integriertem Zapfhahn) und nichts ist

peinlicher wenn der Kellner den Besserwisser korrigiert. (schon selbst

miterlebt, ehrlich).

 

Sprechen sie nie vom Geschmack, sondern vom Bukett oder von den

Aromen. Es gibt primäre, sekundäre, tertiäre Aromen. Am schönsten sind

die postfermentativen Aromen, also diejenigen, die durch die Lagerung

entstehen. Obacht: Wenn Sie sich darauf beziehen sollte nicht 2003 auf

dem Etikett stehen.

 

Weißwein sollte kalt, Rotwein bei Zimmertemperatur getrunken werden.

Zimmertemperatur bedeutet nicht 22° Celsius, sondern 18° C. Früher

waren die Menschen nicht so verweichlicht wie wir heute. Mein

Kühlungstipp: Rotwein 1/4h vor den servieren in den Kühlschrank legen,

Weißwein 1/4h vor dem servieren herausholen.

 

HTH

 

Ciao/HaJo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Your content will need to be approved by a moderator

Guest
You are commenting as a guest. If you have an account, please sign in.
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×